Bürsten stärkt die Bindung zwischen Mensch und Tier

Das Bürsten ist ein wichtiger Bestandteil der Pflege unserer Hunde nicht nur aus hygienischen Gründen. Die meisten Tiere genießen es, täglich von „ihrem“ Menschen gebürstet und gekämmt zu werden.

Die Hundefellpflege mit Hundebürste und Hundekamm sollte jeden Tag erfolgen

Egal ob der Vierbeiner kurzes oder langes Fell hat – es sollte jeden Tag mindestens eine Viertel- bis halbe Stunde für das Hunde bürsten aufgebracht werden. Der Kontakt mit der Hundebürste ist für den vierbeinigen Hausgenossen bei richtiger Anwendung genau wie ein intensives Kraulen. Diese tägliche Zuwendung mögen Hunde sehr und sie stärkt gleichzeitig die Bindung zwischen Mensch und Tier. Beim Hunde bürsten werden tote Haare aus dem Fell entfernt, so wie auch Schmutz, der sich eventuell darin verfangen hat. Sollte der Hund Parasiten im Pelz haben, können diese schnell entdeckt werden.

Für kurzhaarige Rassen benötigt man zum Hunde bürsten

  • eine Hundebürste mit Naturborsten o.ä.
  •   einen Kunststoffstriegel
  •   ein Tuch aus Leder

Kurzhaarige Vierbeiner werden zuerst mit der Hundebürste grob gebürstet, um Staub und Schmutz aus dem Fell zu bekommen. Danach werden die losen Haare mit dem Striegel entfernt. Dies geht dann besonders leicht, weil das Fell bereits durch das Hunde bürsten elektrostatisch aufgeladen ist. Zum Schluss geht man einmal mit dem angefeuchteten Ledertuch über das gesamte Fell, dadurch bekommt es einen sehr schönen Glanz, weil hiermit auch sehr feiner Staub entfernt wird.

Für langhaarige Rassen wird zum Hunde bürsten folgendes gebraucht

  •   ein Hundekamm mit groben Zinken
  •   ein Hundekamm mit feinen Zinken
  •   eine Hundebürste aus Draht
  •   eine Kardätsche mit Naturborsten

Bei langhaarigen Tieren genügt die Hundebürste allein nicht, sie müssen außerdem gekämmt werden. Mit dem Hundekamm wird das gesamte Fell durchgearbeitet. Dabei werden verfilzte Knoten entfernt und tote Haare kommen an die Oberfläche. Diese werden dann mit der Kardätsche beseitigt. Langhaarrassen müssen besonders ordentlich gepflegt werden, ansonsten verfilzt die Unterwolle sehr schnell und es muss vom Hundefriseur sogar eventuell das Fell komplett abgeschoren werden.

Wichtig ist, dass der Vierbeiner das Hunde bürsten von Anfang an genießt. Man sollte dabei niemals grob oder ungeduldig vorgehen. Hat man einen sehr agilen oder jungen Hund, der beim Hunde bürsten nicht gern lange still sitzt, kann man auch eine Pause machen und nach einigen Minuten damit fortfahren.

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn